Startseite > Goldwährung, Insiderwissen, Staatsverschuldung > Wir stehen vor der Massen-Enteignung!

Wir stehen vor der Massen-Enteignung!

Die Politik nimmt einfach unserem Geld von Monat zu Monat die Kaufkraft. Nutzen Sie die verbleibende Zeit und schützen Sie sich und ihre Mitmenschen!

Wenn die derzeitige Kurz-Depression in eine dauerhafte Hoch-Inflation umschlägt, ist es für Sie zu spät!!!!!

Gold und Inflation:      Allein die Kaufkraft zählt!

 

Sie träumen vom großen Geld, von Millionen auf Ihrem Konto? Aber der Traum ist immer noch nicht Wirklichkeit geworden? Dann verzweifeln Sie bitte nicht, denn es gibt durchaus eine Möglichkeit wie dieser Traum in den nächsten 10 Minuten wahr werden kann. Weisen Sie Ihr persönliches Vermögen doch einfach in Simbabwe Dollar aus. Dann reichen schon bescheidene 2.000,- Euro um sich als Millionär zu fühlen.

 

Wenn sich jetzt in Ihrem Innern eine Stimme meldet und anmerkt, dass Sie dann trotz der vielen Millionen nicht wirklich reicher sind, dann sind Sie genau an dem Punkt angekommen, an den ich Sie heute führen möchte: Wirklicher Reichtum oder Wohlstand hat nichts mit großen Zahlen auf Banknoten zu tun, sondern allein mit Kaufkraft.
Nicht die Ziffern auf dem Geldschein sind entscheidend, sondern alleine das, was Sie sich für ihn kaufen können. Eigentlich eine Binsenweisheit, doch Notenbanker und Politiker werden nicht müde uns zu suggerieren, dass die Kaufkraft unseres Geldes gleich bleibt, obwohl ständig mehr davon gedruckt wird.
Das führt in unserer modernen Welt zu seltsamen Phänomenen: Wir bemessen den Wert eines Grundstücks, eines Edelmetalls in Euro oder Dollar. Also das, was nicht oder nur sehr schwer vermehrbar ist, wird ausgedrückt in etwas, das man auf Knopfdruck vervielfältigen kann. Eigentlich sollte es eher umgekehrt sein. Wir müssten das Seltene, das nicht beliebig Vermehrbare, dazu heranziehen, um den Wert von Massenprodukten auszudrücken.
Wenn Sie auf die Aktienkurse schauen, wird schnell deutlich was ich meine. Der Dow Jones in Dollar ausgedrückt hat zwischen Januar 2003 und Januar 2008 einen beachtlichen Anstieg hingelegt: Es ging von 8.000 auf 14.000 Punkte. In Gold ausgedrückt stellen sich die Dinge jedoch völlig anders dar: In Unzen Gold ausgedrückt hat der Dow Jones von Januar 2001 bis heute mehr als 80% verloren!

Hätte ein Investor auf dem Höhepunkt der Aktienhausse 2000 sein Geld aus dem Dow Jones abgezogen und in Gold angelegt, wäre er jetzt rund 4,5 Mal reicher (in Dollar gerechnet) und selbst bezogen auf die Kaufkraft sollte sich ein gewisser Zuwachs ergeben haben. Das zeigt Ihnen, dass in der Krise die Edelmetalle Ihr Vermögen schützen können wie kaum etwas anderes auf der Welt.

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: