Startseite > arbeitsmarktentwicklung > Angestelltenjob-immer weniger Geld, bei gleichzeitig immer höherer Belastung

Angestelltenjob-immer weniger Geld, bei gleichzeitig immer höherer Belastung

Schon Karl Marx erkannte vor Jahren, dass der Kapitalismus ein System ist, welches langfristig in der Revolution enden wird. Denn in einem System, welches die Schere zwischen arm und reich immer weiter auseinanderdrückt und wo die Masse der Bevölkerung gleichzeitig immer ärmer wird, kann letztendlich nur in einen Abgrund führen. Doch besonders in Deutschland haben wir ein Volk welches schon, wie oft in der Geschichte bewiesen wurde, immer sehr treu hinter dem Staat steht, selbst dann wenn in anderen Ländern längst die Aschtonnen brennen würden. Somit ist Deutschland auch ein beliebtes Land für viele Unternehmen, denn der Deutsche muckt generell nur wenig auf und lässt sich gut delegieren und somit sind Lohnkürzungen und stärkere Leistungsforderungen immer relativ leicht für Unternehmen durchzusetzen. Einige Beispiele haben Sie vielleicht im Fernsehen verfolgt, wo Griechen und Franzosen sich über eine Rentenerhöhung beschwert haben, welche weit unter der unserer liegt. Viele Deutsche trauten dabei ihren Ohren und Augen nicht, als sie hörten wie früh die Leute dort, immer noch, in die Rente kommen und als sie sahen wie das Volk sich gegen diese Forderungen (zurecht) währte. Der Deutsche würde wahrscheinlich selbst bei einen Rentenerhöhung auf 75, nicht mehr als eine Petition schreiben.

Das Volk ist also, nach meiner Meinung, nicht ganz unschuldig daran, dass sich die Arbeitsbedingungen drastisch verschlechtern. Um nur mal einige beeindruckende Zahlen zu nennen. Der Niedriglohnsektor ist von 1998 von 4,29 Millionen auf 6,55 (2008) Millionen angewachsen. Atypische Arbeitszeiten, also Arbeitszeiten an Wochenenden oder in der Nacht, sind von 38,4 Prozent (1991) auf 59,1 Prozent (2008) gestiegen. Dazu passt, dass es auch mit der Tariftreue in der bundesdeutschen Wirtschaft immer mehr bergab geht. Seit Mitte der 90er-Jahre befindet sich das Tarifsystem in einem schleichenden Erosionsprozess. Die Tarifbindung liege in Deutschland inzwischen bei nur noch 63 Prozent, Tendenz stark fallend. Bedeutet also, dass immer weniger Beschäftigte den Schutz und die Sicherheit von Tarifverträgen genießen. Die weitere Entwicklung möchte ich jetzt schon prophezeien und man muss nicht Professor sein um eine klare Entwicklung zu sehen und es braucht auch keiner Wahrscheinlichkeitsrechnungen. Durch die drastische weltweite Verschuldung und durch zugleich immer mehr Leute ohne Beschäftigung (siehe Spanien mit weit über 20% Arbeitslosigkeit), kann die Elite immer mehr Forderungen stellen und das Volk und Politik einschüchtern und für eigene Interessen nutzen. Durch diese Situation wird es immer leichter Menschen in die Sklaverei und in ein lebenslanges Hamsterrad zu führen. Immer mehr Wohlstand für alle, immer weniger Abgaben und sinkende Belastung, diese Träume existieren nur noch im Märchen. Unser Gesellschaftssystem ist ein System welches nicht der großen Masse dient, sondern von dem nur ganz wenige Leute immer stärker profitieren.

Kategorien:arbeitsmarktentwicklung Schlagwörter:
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: