Startseite > Goldwährung > Goldpreisentwicklung vs. anderer Anlagen

Goldpreisentwicklung vs. anderer Anlagen

Gold gehört in jedes gesunde Portfolio zu mindestens 10 bis 30%. Vermögende Menschen haben nicht umsonst circa 1/3 ihres Vermögens in Gold investiert und Zentralbanken halten nicht ohne Grund Gold als Währungsreserve. Auf jede andere Anlage der Welt kann man verzichten, doch auf Gold sollte man niemals verzichten.

Im Gegensatz zu jeder anderen Wertanlage kann man sogar mit gutem Gewissen alles in Gold anlegen, denn Gold kann nicht wie spekulative Aktien oder andere riskante Anlagen (weder ein Sparbuch, noch eine Staatsanleihe ist 100% sicher) wertlos werden. Dei einzige Grund warum Experten nur 10 bis 30% empfehlen, ist der weil andere Anlagen eventuell lukrativer sein könnten.  Der Witz hierbei, obwohl Gold vordergründig lediglich zur Vermögenserhaltung/Wertekonservierung beigestreut wird, schlägt es in der Performance alle anderen Anlagen.

Ironischer Weise, wird in den Medien  die komplette Aufmerksamkeit auf den Aktienindex gerichtet. Schon am frühen morgen fragen sich viele: „Wie geht es denn heute dem DAX?“. Die Leute werden verrückt gemacht, denn schließlich lässt sich für die Banken und die privaten Fernsehsender viel Geld mit dem Verkauf diverser Finanzprodukte machen. Über Gold spricht man allerdings sehr ungern, denn es lohnt sich kaum dieses edle Produkt zu vermitteln und noch dazu ist es nur begrenzt verfügbar. Auch die Regierungen haben kein Interesse daran, denn erstens ist man mit Gold (registrierungsfrei erworben und anonym gelagert) nicht mehr kontrollierbar und zweitens gibt es auf Gold keine Steuern und zudem braucht man Investoren für die Staatsanleihen, damit sich der Staat günstig weiter munter verschulden kann.

Kaum jemand weiß, das Gold alle anderen Anlagen weit in den Schatten stellt und damit meine ich nicht, weil es die ultimative Anlage zur Vermögenssicherung und Freiheitserhaltung ist und immer Handlungsfähigkeit gewährleistet, sondern auch in der Performance lässt Gold alle Anlagen hinter sich.

In den folgenden Tabelle finden Sie die Wertentwicklung von Gold und alle anderen konservativen Anlagen von 1970 bis 2010. Zu beachten ist das S&P 500 und der DAX sogenannte Performanceindizes sind, d.h. in die Berechnung fließen neben den Kursen auch die Dividendenzahlungen  und Zinserträge ein. Zur Begrifferklärung, der REX Performanceindex (REXP) steht für Staatsanleihen, der CRB-Index für Rohstoffe, der Case-Shiller-Index (CSI) für Immobilien und der U.S. Dollar Index für Währungen.

Nur S&P 500 könnte man auf den ersten Blick meinen, schlägt Gold, doch dabei muss man beachten, dass auf die Erträge circa 30% an den Staat abgeführt werden müssen. Gold hingegen als Wertanlage ist steuerfrei. Und das Tolle, der Goldinvestor hat seine Wertanlage greifbar und ist mit kleinen Barren jederzeit handlungsfähig. Der Aktienbesitzer kann im Worst Case alles  verlieren oder ist im Falle eine Krise handlungsunfähig. Zudem sind Aktien nur ein Versprechen auf einem Papier, d.h. man bekommt letztendlich wieder nur inflationierendes Papiergeld zurück, welches schneller an Wert verlieren kann (Hyperinflation) als man sich dafür etwas kaufen kann.

Quelle und Bildmaterial: Wikipedia

Kategorien:Goldwährung Schlagwörter:
  1. April 1, 2011 um 7:58 pm

    Ich bin jetzt sogar ein wenig überrascht, dass Gold von 1980-2000 einen nominellen Verlust hinnehmen musste, während Aktien in den 10-Jahres-Zeiträumen immer dazugewonnen haben. Das zeigt eigentlich auch, dass sich die Leute eben nicht täglich fragen müssen, wie die Aktien stehen. Vorausgesetzt aber immer, dass man langfristig denkt😉

  2. April 1, 2011 um 11:30 pm

    Natürlich schwankt auch Gold, man muss allerdings auch die Hintergründe genau betrachten. Die Zentralbanken hatten in diesem Zeitraum sehr viel Gold auf dem Markt geworfen und somit den Goldpreis manipuliert (Angebot und Nachfrage bestimmt den Preis). Jetzt sind die Zentralbanken selber zum Käufer geworden uns haben so gut wie kein Gold mehr, d.h. der Goldpreis ist nicht mehr so starkt bzw. kaum noch manipulierbar. Warum hat die Federal Reserve dies damals getan? Ein starker Goldpreis signalisiert einen schwachen Dollar oder anders ausgedrückt – spiegelt den Verfall des Dollars wieder.

    Gold hat nicht nur seit 1970 eine bessere Performance, sondern auch in den letzten 50 Jahren, trotz Manipulation, alle andere Anlagenklassen geschlagen. Trotz allem ist Gold in erster Hinsicht nicht ein Spekulationsobjekt, sondern gehört vorallem aus Absicherungsgründen in jedes gesunde Portfolio. Denn im Gegensatz zu Aktien kann man mit Gold niemals einen Totalverlust erleiden und ist in physischen kleinen Einheiten jederzeit handlungsfähig. Aktien sind letztendlich nur ein Versprechen auf dem Papier und wenn es hart auf hart kommt, ist die Börse geschlossen und man bekommt im worst case nur wertlosen Papier zurück getauscht.

    Demnach ist es umso erstaunlicher, das Gold trotz allem sogar in der Wertsteigerung alle anderen konservativen Wertanlagen in den Schatten stellt.

    Keine andere Anlage hat seit 1970 „nach“ Steuern eine bessere oder auch nur vergleichbare Performance erzielt. Und im Gegensatz zu Aktien oder anderen riskanten Anlagen, konnten die Leute mit Gold ruhig schlafen.😉

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: