Archiv

Archive for the ‘Insiderwissen’ Category

Wir nähern uns dem Systemende

April 20, 2011 1 Kommentar

Immer schwerer fällt es den Regierungen der Industriestaaten, die wahren Ausmaße der Schuldenproblematik zu verschleiern. Die Leitwährung Dollar verliert nun langsam immer mehr an Vertrauen. Dies wird u.a. dazu führen, dass weltweit die Menschen aus den Papierwerten aussteigen und immer mehr in Sachwerte investieren, in erster Linie in Gold. Der Goldpreis wird dementsprechend an Wert drastisch zunehmen, denn ein immer geringeres Angebot trifft auf immer mehr Nachfrage. Die Währungen weltweit werden zunehmend ihren wahren Wert null entgegentaumeln. Leute welche heute noch Papiergeldanlagen wie Lebensversicherungen, Bausparer, Riester, Rürup, Festgeld, Staatsanleihen besitzen, werden bald feststellen, dass diese Anlagen nicht mehr als ein Versprechen sind. Ein Versprechen welches in der Vergangenheit immer wieder gebrochen wurde und wieder gebrochen werden wird.

Endlich, so könnte man meinen, haben sich die Ratingagenturen nun auch den USA zugewandt. Erstmals gab es nur eine Drohung, doch die Herabstufung ist nur noch eine Frage der Zeit. Mehr Infos zum Thema hier klicken

Liebe Leser, sofern sie meinen Blog regelmäßig lesen, wissen sie bereits, dass ich schon vor Monaten geschrieben haben wie drastisch die Situation in den USA ausschaut, extra dazu habe ich ihnen sogar einen Podcast präsentiert und ihnen klare Daten und Fakten erläutert.

Wer hinter die Fassade schaut und das Zinssystem verstanden hat und zudem verstanden hat das unendlich exponentielles Wachstum  nicht möglich ist, der versteht auch, warum das heutige Geldsystem immer wieder in einem Totalzusammenbruch enden muss. Denn es gibt nur eines was kontinuierlich und exponentiell wächst und das sind die Schulden. Und da unser Geld nicht mehr in feste Werte wie Gold hinterlegt ist, ist es ganz einfach diese Staatsschulden zu bereinigen, entweder durch steigende Inflation oder durch eine Währungsreform. Der Staat hingegen geht niemals Pleite, sondern die Bürger gehen für den Staat pleite, dessen sollten sie sich bewusst sein. Das Wort Bürger, welches für bürgen steht, kommt nicht nur von ungefähr.

Zudem sollte man sich jetzt genau damit beschäftigen, welche Wertanlagen momentan geeignet sind, um die kommende zuspitzende Krise zu überstehen. Wer keine Sachwerte besitzt, wird bald eine Abwertung von mindestens 1 zu 10 erleben oder schlimmer. Zudem werden auch Sachwertbesitzer durch neue Abgaben für die Staatsschulden blechen dürfen, Stichwort Lastenausgleichsgesetz. Nur mit Gold, registrierungsfrei erworben und in kleinen Einheiten, wird man auch in Zukunft Steuern und politischer Willkür entgehen können. Zudem ist nur Gold in kleinen Einheiten in Krisen als Zahlungsmittel einsetzbar, welches sehr wichtig ist, wenn es für einen gewissen Zeitraum keine gültige Papierwährung geben wird. Jeder sollte sich dessen bewusst sein, das Papiergeld nur ein Versprechen ist, ein Versprechen auch morgen noch akzeptiert zu werden. Der Euro wird nur in einigen Ländern der Welt akzeptiert und bereits morgen kann er eventuell nicht mehr als Zahlungsmittel eingesetzt werden. Eines ist in jedem Falle Fakt, er wird genauso untergehen, wie die Reichsmark, Ostmark oder die Deutsche Mark. Gold hingegen, wird immer akzeptiert und entgegengenommen und das weltweit, wie bereits seit über 5000 Jahren!

Ich hoffe sie sind auf die kommende echte Krise vorbereitet. Das Schöne, auch in dieser Krise wird es Gewinner geben, vorausgesetzt, man trifft die richtigen Entscheidungen. Der Goldpreis wird massiv steigen, schon alleine deshalb, weil Gold in Dollar und Euro bewertet wird und wenn man verstanden hat, dass das Geld jedes Jahr durchschnittlich um mindestens 3% an Kaufkraft verliert, dann versteht man auch, warum Gold in Dollar und Euro immer wertvoller wird. Dies ist nur einer der Gründe, warum ein Goldbesitzer für sein Gold immer den selben Gegenwert an Ware erhält, während ein Papierbesitzer sich immer weniger von seinem Papiergeld kaufen kann. Das Brisante, mittlerweile gibt es keine konservative Geldanlage welche diesen Kaufkraftverlust ausgleichen kann. Es gibt nur zwei Optionen, entweder höhere Zinsen (um die Inflation zu schlagen), welches auch ein höheres Verlustrisiko bedeutet oder einfach die Zinsen zu umgehen. Ich persönlich empfehle die zweite Variante. Denn auch Zinsanlagen sind letztendlich nicht mehr als ein Versprechen, ein Versprechen einen gewissen Zinssatz zu erhalten. Zudem bieten nahezu alle Zinsanlagen keinen Schutz vor einer Währungsreform oder aber in keinem Fall vor einem Lastenausgleichsgesetz und zudem sollte man sich darüber bewusst sein, das ihnen niemand garantieren kann, dass die Abgeltungssteuer auf selben Niveau bleibt (eher wird sie sich erhöhen) und zudem sollte auch niemand davon ausgehen, dass die offizielle Inflation „nur“ bei 3% pro Jahr liegt und auf diesem Niveau verharren wird (sie wird 100% weiter steigen) . Im Übrigen sollte niemand den offiziellen Zahlen des Staates trauen, die offizielle Inflation ist schon heute genauso falsch, wie die offiziellen Arbeitslosenstatistiken oder die offizielle Staatsverschuldung. Allgemein kann man mindestens von doppelten Werten ausgehen. Achten sie nicht auf einen fremden Warenkorb „Preisindex“, sondern vergleichen Sie bspw. einmal jährlich ihre Ausgaben für dieselben Produkte (Miete, Benzin, Lebensmittel etc.). Sie werden eine durchschnittliche Preissteigerung von weit über 3% feststellen. Und nun vergleichen Sie diese Inflation mit ihren Wertanlagen. Ihr Geld wird nominell mehr aber sie können sich davon trotzdem nicht mehr kaufen! Macht dies Sinn? Und nun bedenken sie dass durch weiter drohender steigender Inflation, Währungsreform und Lastenausgleichgesetz diese Anlagen alles andere als sicher sind. Vertrauen sie nicht auf den Staat, sondern auf ihren gesunden Menschenverstand. Machen sie nicht denselben Fehler wie in unsere Vorgenerationen immer und immer wieder gemacht haben. Nur Gold kann ihr Vermögen vor Enteignung jeglicher Art schützen!

Mehr Infos:

„Goldpreis nun bereits bei 1.500 Dollar“ hier klicken

USA schlittert in die Schuldenfalle hier klicken & hier klicken

Advertisements

Der Deutschland-Clan

Wie Politiker und Manager ihre Macht missbrauchen, darüber schreibt Jürgen Roth. Ein interessantes Buch zum Thema „Der Deutschland-Clan“

Und so viel zum Thema Demokratie und Rechtsstaat

Kategorien:Insiderwissen Schlagwörter: ,

Diesel bald 28 Cent pro Liter teurer

Die EU plant den Dieseltreibstoff um 28 Cent pro Liter zu verteuern. „Schöne“ Aussichten für die Autofahrer und ein Todesurteil für viele Fuhrbetriebe. Mehr Infos zum Thema hier klicken

Kategorien:Insiderwissen

Einkaufszettel für 74.000 Euro versteigert

Für eine alte Einkaufsliste hat ein Bieter bei einer Aktion in Köln 74.000 Euro ausgegeben. Das lag daran weil diesen Zettel nicht irgend jemand geschrieben hat, sondern von Ludwig van Beethoven. Darauf hatte er seine Einkäufe notiert und, dass ein kurz zuvor erfundenes Metronom, ein musikalischer Tempoanzeiger, vom Uhrmacher abgeholt werden muss. Der Komponist hatte auch ein Goethe-Lied vertont. Das Musikmanuskript wurde für 110 000 Euro versteigert.

Kategorien:Insiderwissen

Vom Bachelor zum Briefträger

Immer mehr Leute landen vom Studium direkt in unbezahlte Jobs und absolvieren ewig Praktika oder landen in Stellen in denen sie eigentlich total überqualifiziert sind. Dem nicht genug – wird es zudem, vorallem in den USA und in Großbritannien, immer teurer. So kostet bspw. ein Studium in den USA an einer staatlichen Einrichtung mittlerweile circa 7.600 Dollar pro Jahr und an einer privaten Uni sogar mindestens 27.000 Dollar pro Jahr. Dies bedeutet des Weiteren, das sich immer weniger ein Studium leisten können und sich erstmal dafür tief verschulden müssen und es  wird zudem immer schwerer für die Studenten den Kredit jemals zurückzuzahlen.

Das Studium wird somit nicht nur immer mehr ein Luxusprodukt, sondern die Ausgaben sind für immer weniger Studenten lohnenswert, da immer weniger einen Job finden, geschweige damit genügend Geld verdienen. Viele sind sogar nach dem Stdudium genötigt nahezu jeden Job anzunehmen und sich ausbeuten zu lassen, nur um die Kredite abstottern zu können.

Mehr Infos zum Beitrag:

hier klicken

Studiengebühren-Generation Schulden

Kategorien:Insiderwissen

Anteil Kernenergie weltweit und Auswege

März 23, 2011 1 Kommentar

Nach dem ich die vergangenen Nächte immer wieder Alpträume aus Japan hatte, war es für mich höchste Zeit mich mal etwas mit dem Thema Kernenergie auseinanderzusetzen. Es ist doch erstaunlich, das keine andere Energiequelle so viele Menschenleben gekostet hat und die Lebensqualität von dermaßen vielen Menschen verschlechtert hat wie die Atomkraft und das in gerade mal circa 50 Jahren. Doch gibt es einen Ausweg aus dem Dilemma und wie groß ist der heutige Anteil der Kernenergie? Dies sind Fragen die mich beschäftigten.

Mit Wiki und einigen Recherchen kommt man auf folgende Werte:

Energieerzeuger Nr. 1 „Kohle“:

2003 wurde weltweit 40,1 % der Elektroenergie durch die industrielle Nutzung von Kohle als Brennstoff erzeugt.

Vorräte: Die förderfähigen Reserven wurden 2004 auf weltweit 783,1 Mrd. Tonnen Kohle geschätzt. Davon entfallen 27 % auf die Vereinigten Staaten, 16 % auf Russland 12 % auf China, 12 % auf Indien, 7 % auf die Europäische Union und ebenfalls 7 % auf Australien.

Bei gleich bleibendem Verbrauch (2004: 3,8 Mrd. Tonnen Kohle) könnte der Bedarf noch für etwa 200 Jahre gedeckt werden.

Energieerzeuger Nr. 2 „Erdgas“:

Das Erdgas deckt etwa 24 % des weltweiten Energieverbrauches.

Vorräte: 50 bis 100 Jahre.

Energieerzeuger Nr. 3 „Wasserkraft“:

Mit Wasserkraftwerken wurden im Jahr 2008 15,7 % der weltweit erzeugten elektrischen Energie gewonnen, in Europa waren es 9,7 %.

Vorräte: unendlich

Energieerzeuger Nr. 4 „Kernenergie“

Durch Kernenergie wurde 2008 13,6 % der weltweit erzeugten elektrischen Energie gewonnen, in Europa waren es 27,8 %

Derzeit nutzen 30 von 193 Staaten (inklusive Taiwan) weltweit Kernenergie. Knapp die Hälfte der 440 in Betrieb befindlichen Reaktoren steht in den USA (104), Frankreich (58) und Japan (55).

Atomkraftwerke Europa
Atomkraftwerke Europa
Atomenergie weltweit
Atomenergie weltweit

Im Vergleich:

Die Kernenergie hat in Japan 30 Prozent Anteil an der Gesamtstromerzeugung und steht bei der jährlichen Stromerzeugung durch Kernenergie weltweit an dritter Stelle.

Die Kernenergie hat in China gerade mal einen Anteil von zwei Prozent an der Gesamtstromerzeugung und in Indien einen Anteil von drei Prozent.

Vorräte: Auch die Kernenergie ist nicht unendlich, da sie vor allem den Brennstoff Uran benötigt. Uran ist ebenso wie Gas oder Kohle endlich. Die Vorkommen reichen allerdings laut Prognose immerhin noch für mindestens einige hunderte bis sogar einige tausende Jahre.

Halten wir fest:

Die Kernenergie ist weltweit nur an vierter Stelle. Man mag sich gar nicht ausdenken, wie viele weitere Katastrophen es bei einem höheren Anteil wohl bereits gegeben hätte. Wahrscheinlich wären noch mehr Menschen der Atomkraft zum Opfer gefallen und erkrankt und noch viel mehr Landstriche wären verseucht, denn in einem sind sich die Wissenschaftler einig – die Kernenergie ist nicht und wird niemals 100 Prozent kontrollierbar sein. Alleine Tschernobyl, mit der bisher größten Katastrophe, wird für circa unfassbare 200.000 Jahre verstrahlt sein. Mit den Folgen werden noch tausende Menschen zu kämpfen haben, sogar die jenigen welche noch gar nicht geboren wurden (Missbildungen).

Selbst wenn bspw. weltweit nur alle hundert Jahre ein ähnliches Szenario eintreten würde wie in Tschernobyl oder aktuell in Japan, dann wäre sehr bald kaum noch Raum für Leben auf der Welt. Immer größere Landstriche würden unweigerlich verseucht werden.

Die Kernenergie ist und kann also nicht die Lösung sein!!! Von dem Entsorgungsproblem des radioaktiven Abfalls ganz zu schweigen. Schon bald würden so oder so immer mehr Menschen und Lebewesen an den Folgen der Atomkraft leiden und daran buchstäblich zu Grunde gehen.

Doch was ist die Lösung? Gibt es überhaupt eine Lösung?

Ja, es gibt sie, alleine die Windenergie, als sauberes und unendliches Gut, könnte locker das 5 bis 40-Fache des weltweiten Energieverbrauches decken – so eine Untersuchung der renommierten Harvard-Universität. Weitere Möglichkeiten sind die Sonnenenergie oder die Erdwärmetechnik.

Alleine die Sonnenenergie könnte ebenfalls locker ausreichen um die Welt mit Strom zu versorgen. Ein viel versprechendes Konzept hierfür ist „Desertec“. Mehr Infos hierzu unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Desertec

Halten wir fest, die Kernenergie macht weder einen bedeutenden Anteil an der Stromerzeugung aus (nur an vierter Stelle), noch ist sie eine sinvolle Alternative, denn sie ist hochgefährlich und zudem ist sie letztendlich auch nur eine Energiequelle welche endlich ist. Und übrigens, auch der Preis rechtfertigt die Kernenergie keinesfalls, denn sie ist längst nicht mehr die billigste Lösung und wird ebenso wie andere begrenzte Energiequellen zunehmend teurer (Uranabbau wird immer schwieriger und kostenintensiver).

Quellen und Bildmaterial:

Wikipedia

In Deutschland wäre Bill Gates und Marc Zuckerberg arm

März 21, 2011 1 Kommentar

Ohne Wagniskapital wäre weder ein Bill Gates, noch ein Marc Zuckerberg jemals vermögend geworden. Selbst der Reichste Mann aller Zeiten John D. Rockefeller, hätte ohne kräftige Kapitalgeber niemals seine Visionen in die Tat umsetzen können.

Dies ist einer der Gründe warum amerikanische Firmen wie Microsoft in der Vergangenheit sehr schnell wachsen konnten, sie wurden durch Fremdkapital nahezu nach oben gepuscht und konnten faktisch unaufhaltsam schnell wachsen.

In Deutschland ist es für Firmengründer hingegen weitaus schwieriger an frisches Kapital zu kommen und dementsprechend schwierig für neue Ideen Investoren zu finden, geschweige genügend Kapital aufzutreiben um schneller als die Konkurrenz zu wachsen.

 

Mehr Infos zum Thema „Wagniskapital“ unter: http://www.handelsblatt.com/unternehmen/mittelstand/strategie-finanzierung/wie-mittelstaendler-an-kapital-kommen/3959734.html?p3959734=1